Meine ältere Tochter steht kurz vor dem IB, dem Intenational Baccalaureate. Ein weltweit anerkannter Abschluss der Hochschulreife. Damit stehen ihr Tür und Tor offen, überall auf dieser Erde zu studieren. Nur was? Ihre Fähigkeiten sind vielfältig und ihre Interessen ebenso. Viele ihrer Mitschüler legen ein sogenanntes GAP Year ein, um sich zu orientieren, wohin die akademische Reise sie führen soll.
Die Zukunftsweisende Digitalbranche ist leider noch zu oft von Männern besetzt, da sie schon in der Schule stereotypisch in die sogenannten MINT Fächern, die da sind Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik konditioniert werden. Lehrer setzen oft voraus, dass hier die männliche Begabung überwiegt. Mädchen, die beispielsweise es zwar schaffen Algorithmische Formel anzuwenden, können kein richtiges mathematisches Verständnis entwickeln, denn Formel anwenden bedeutet noch lange kein Wissen aneignen.
Jungs haben per Geschlecht nicht automatisch ein besseres Verständnis für Mathematik und Naturwissenschaft. Mittlerweile ist die Zahl der Mädchen, die MINT Fächer an der Hochschule studieren, um ein Drittel gestiegen, dies reicht aber noch nicht aus, um den Anforderungen der Digitalen Revolution gerecht zu werden. Die Stärken der Frauen wie Teamfähigkeit, Spontanität, Intuition, Empathie und Kommunikation sind in der “kulturellen Revolution ” auch durchaus Qualitäten, die fernab jeglichem hierachischem Denken,  jedem Unternehmen gut tun. Wenn diese weiblichen Geschlechter auch noch ihre Digitalkompetenz einsetzen und sich nicht vor Macht scheuen, kann die Frauenquote – ohne Zwang der Politik – alleine durch die Nachfrage der Industrie automatisch implementiert werden. Wir Eltern von Töchtern können motivieren, das Klischee MINT Fächer seien eher das Terrain der Jungs zu beenden, indem man seine Tochter in Naturwissenschaft und Mathematik fördert, und wenn man selbst die Fähigkeit nicht hat,  eine früh beginnende Nachhilfe (von Studenten und Studentinnen) zu organisieren oder das Kind  zu animieren, mit Mitschülern  gemeinsam zu lernen, die in Mathe & Co stark sind. Rechnen ist schliesslich keine Männerdomäne! Die Schule müssen Mädchen in den Bereichen mehr fördern, damit die Zahl derer, die später reif sind für die Digitalwelt, sich nicht auf die Männerwelt beschränkt. Denn – wie gesagt – ist emotionale Intelligenz für jedes Unternehmen genauso wichtig, und wenn Frauen es schaffen, die rationale Intelligenz auch zu verstärken, dann braucht Deutschland  kein Ministerium für Einsamkeit. Dieses Amt gibt es tatsächlich neuerdings in England, weil viele Menschen allein schon durch die Transformation der kulturellen Revolution den Rückzug aus der realen Welt einschlagen und vereinsamen. Wenn mehr Frauen sich digitale Kompetenz zu eigen machen gepaart mit weiblichen Stärken der Empathie, brauchen wir kein Amt für Einsamkeit. Meine Tochter hat zumindest als Prüfungsfach in ihrer Hochschulreife das Fach Mathematik und Biologie belegt, da besteht zumindest Hoffnung, dass sie sich auf die Herausforderungen in der Berufswelt vorbereitet hat.