Wie man ungewollt Hanfpflanzen züchtet

Als Cem Özdemir, der Parteivorsitzender der „Grünen“, auf seinem Balkon ein Interview gab und Hanfpflanzen im Hintergrund sichtbar wurden, war das ein Rieseneklat in Deutschland. Meine Freundin, die im bürgerlichen Berlin-Dahlem ein Haus mit Garten bewohnt, hatte auch plötzlich Hanf bei sich neben ihren Sonnenblumen vorgefunden und wusste nicht, wie sie dazu kam. Des Rätsels Lösung: Das Vogelfutter hing direkt über der Stelle am Baum. Anscheinend fielen ein paar Samen beim Vogelpieken ins Gras und siehe da wird man schon ungewollt ein Hanfpflanzen-Züchter. Die weiblichen Blüten haben einen hohen THC Wert (berauschendes Mittel), der high machen kann und dessen Anbau ist in Deutschland bisher strafbar.

Wir alle können im Reformhaus Hanfsamen(von männlichen, harmlosen Hanfpflanzen ohne THC Gehalt) als Superfood offiziell kaufen und sie in unser Müsli mischen, der ist allerdings nicht zu verwechseln mit dem Hanf, den man als Joint raucht. Die Hanfnüsschen enthalten sehr viele Mengen man Antioxidantien und Vitamin E und Vitamin B 2, das für den Muskelaufbau verantwortlich ist, für Sehstärke und gut für die Haut ist. Wer sich also nicht strafbar machen will, darf keine Hanfpflanzen mit hohem THC Gehalt anbauen, weil dies einen Besitz darstellt. Passt also auf, wenn Ihr die Vögel das ganze Jahr durchfüttert, dass sich da nicht eine Hanfplantage unter den Häuschen entwickelt….