Schlaflos im Bett

Ich kenne unzählige Menschen, die nachts wach sind oder um 3 Uhr in der Frühe erwachen und nicht mehr einschlafen. Was hilft, um Schlafstörungen zu vermeiden sind folgende Faktoren:

  • zwei Stunden vor dem Schlaf keinen Laptop, iPad, Handy benutzen, das blaue Licht, das von den Devices ausgeht, stört die nächtliche Melatonin Produktion, das Hormon, welches uns müde macht Jund für guten Schlaf sorgt. ideal sollte man auch verdunkelt schlafen, weil sich unsere innere Uhr nach richtet, wie hell es ist. Ist es dunkel, geht man automatisch einfacher in den Schlafmodus.
  • Wlan Netz (womöglich befindet sich der Router direkt im Schlafzimmer) ausschalten
  • TV raus aus dem Schlafzimmer, sendet Elektrosmog, wer dem Frieden zuliebe den Fernseher  nicht verbannen kann, Stecker in der Nacht ht ziehen.
  • richtige Schlafhygiene betreiben, heisst: geregelter Tagesablauf, viel trinken, wenig Alkohol, kein schweres Essen nach 17 Uhr, nicht zu warm schlafen (17 – 18 Grad gilt als ideal :-)), Lärmquellen wie Wecker, Lichtquellen wie Quarzuhren, stand by Beleuchtung ausschalten, kein Spiegel im Schlafzimmer hängen, Bett idealerweise im Nordosten mit dem Kopfteil ausrichten. Lärm beseitigen.
  • Schlafplatzbelastung wie Wasseradern, Verwerfungen mit Wasser, Erdstrahlen, Elektrosmog mit einem sogenannten Baubiologen ausscxhliessen
  • kein elektrisches Bett kaufen, es schläft sich schlecht auf Strom
  • Ängste und Sorgen vor dem Einschlafen mit einer kurzen Meditation oder dem „Hund“ aus der Yoga Übung vertreiben
  • Hundebesitzer kennen das, vor dem Zu Bett gehen, noch eine Runde mit dem Vierbeiner drehen. Frische Luft kann auch einen gesunden Schlaf fördern.
  • Buch lesen vor dem Einschlafen, nicht auf dem E-Book.
  • Keine Schlafmittel verwenden, aber Baldrian und Johanniskraut oder ein Melissebad schadet nicht.

Stresshormone

Wusstet Ihr, dass Stresshormone eines der grossen Ursachen, wenn nicht gar die grösste ist, wenn es um Übergewicht geht? Sie belasten zu 100 %  den Stoffwechsel. Meine Freundin, die Ernährungsmedizinerin ist, muss, ehe sie bei ihren Patienten Muskel- und Fettmasse vermisst, ehe sie einen individuellen Reduktionsplan erstellt, mehrere  Stunden psychologische Beratungsstunden einlegen, um den Patienten erstmal zu „ent-stressen“. Daher kommt der Ausdruck Stress-Esser. Wenn Ihr also Gewichtsprobleme habt, bevor ihr Euch im „Jo- Jo Effekt“ runter hungert, erstmal mit Yoga und Mediation anfangen. Dann purzelt die Bereitschaft abzunehmen und auch die Kilos. OHmmmmmm! Mit Entspannung kann man auch abnehmen!

Bildung für Frauen

Alle reden von Frauenquote in den Führungsetagen. In Afrika und anderen Dritte Welt Ländern haben sie ein ganz anderes Thema. Die Frauen dort sind bildungsfern, mehr als 80 Millionen Mädchen weltweit fehlt der Zugang zu Bildung. Die ASTRAIA Female Leadership Foundation (www.astraia.org) hilft konkret, lokal und international. Statt sich zum Geburtstag Duftkerzen und Blumen zu wünschen, bittet um eine Spende für ASTRAIA. Die Organisation ist klein und jeder Cent wird zu 100 % in das Charityprojekt investiert ohne Abzug. Frauen helfen Frauen! Seid dabei! Bildung ist Macht!